Japan 2014



Let's go wild! Nachdem ich bereits im März 2010 in Tokyo war, wurde es mal wieder Zeit das Land der aufgehenden Sonne zu betreten. (Berichte aus 2010 gibts auf Animexx, aber Vorsicht, Fangirl-lastig ;) Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4). Im 'Frühling' 2014 hat es also meine beiden Begleiter (Arctic und theDusty) und mich nach Tokyo, Osaka und Kyoto verschlagen.
Viel Spaß beim Lesen :]
Man möge mir verzeihen, ich bin ein hoffnungsloses Fangirl, wenn euch einzelne Passagen nicht ansprechen, bitte einfach dezent ignorieren. x3

Tokyo 18.05.2014 - 26.05.2014
Osaka 26.05.2014 - 29.05.214
Kyoto 29.5.2014 - 01.06.2014
Tokyo 01.06.2014 - 07.06.2014

Japan - auf geht's!

Mit den Austrian Airlines ging es Samstag Mittag von Wien los, direkt nach Tokyo Narita.

Über den Wolken

Für den Hinflug haben wir direkt mal einen Service der AUA in Anspruch genommen, nämlich sich ein leckeres Essen für den Flug auszuwählen. Warum? Weil wir's können. xd (und wenn man schonmal ein paar Tausend Euros für eine Reise ausgibt, sind die 25 Euro für ein Spezialflugessen auch drin. Hehe.)

Essen

An dieser Stelle möchte ich noch anmerken, dass der Flug meiner Meinung nach echt super war. Der Service der AUA war gut, was meiner Meinung nach auch an dem coolen Steward lag, der uns recht gut unterhalten hat. :D Das Filmprogramm auf den Bildschirmen war gut, und wir waren allein ewig damit beschäftigt, das Suchspiel zu meistern. Und blöde Spielchen zu spielen. Und und und. Egal, jedenfalls war ich sehr zufrieden mit der AUA und würde auch jederzeit wieder diesen Flug wählen.

Erfolgreich in Tokyo Narita gelandet, wurde natürlich erstmal Reisepass gecheckt, Besuchervisum verteilt sowie Fingerabdruck und Foto festgehalten. Dass ihr hier ja nix ausfresst. Kurz aus dem Flughafen hinaus, denn Reisender Nummer 2, Arc, ist Raucher. Womit man direkt den ersten Spaß in Japan erkennen kann: Raucher sind hier die Nazis der Neuzeit. Verbannt sie in ein Eck. xD Warum genau, wird man noch auf Schildern später erkennen können.




Raucher bitte eintreten, und ja nirgends anders dem Laster frönen.
Auch wurde gleich die nächste Lustigkeit inspiziert: Automaten. Die praktischen Dinger stehen an jedem nur erdenklichen Eck und beinhalten Getränke wie Wasser, Limonaden, Kaffee, und...



.. Schweißwasser. :D Wurde natürlich direkt konsumiert, schmeckt zum Glück nicht nach Schweiß.
Mit dem Narita Express wurde dann auch sofort die Reise ins Stadtinnere, genauer gesagt nach Ikebukuro angetreten. Bilder von Japan im Vorbeifahren, aus dem Zug:






Unser Hotel befand sich in Ikebukuro, nicht weit vom Bahnhof entfernt. The b Ikebukuro, falls jemand es kennt. Nachdem die Koffer abgegeben waren, sind wir direkt zur Sunshine City gewandert, ein riesiges Einkaufszentrum. Zu meinem Glück waren im Außenbereich noch ein paar Leute stationiert, es war Sonntag und scheinbar Flohmarkttag. Super!



Die erste Rarität wurde entdeckt: Ein kleiner Schlüsselanhänger von Hardo Gay, den man aufziehen konnte und er dann wild mit den Hüften wackelte. :D yay.

Unzählige Videos und Bilder berichten von den Lustigkeiten der.... Japanischen Toiletten. Es gibt sogar welche mit Kindersitz an der Seite, um das Baby "zwischenzulagern", während man sein Geschäft entrichtet. Dann wär da natürlich noch die Spülung.... dazu kommen wir später.



Streifzüge durch die Stadt erfreuen einen mit lustigen Erfahrungen und witzigen Bildern. Hier zum Beispiel sieht man das Ladenschild eines kleinen Restaurants, mit... dem "mahnenden Huhn", wie wir es getauft haben. Geh hier rein, oder das Huhn findet dich. Ò_ó



Während man so durch die Straßen schlendert und sich langsam an die größere Zahl an rumlaufenden Menschen und die Geräusche aus den Geschäften gewöhnt, kommt man zwangsläufig irgendwann an einer Pachinko-Halle an. Man spaziert also nichtsahnend den Gehsteig entlang, plötzlich öffnet sich eine Türe.... und die ausströmende Schallwelle slapt dir erstmal kräftig ins Gesicht. Willkommen bei... Pachinko!
Wer spielsüchtig werden möchte ist in Japan genau richtig, denn an Spielautomaten jeder Art mangelt es hier nicht.



Der Krach der in diesen Hallen herrscht ist sagenhaft. Laute Musik wird übertönt von den Gamesounds der Maschinen und dem klappern der kleinen Metallkugeln, die im Automaten auf und abhüpfen. Manch ein Japaner steckt sich sogar die Metallkugeln in die Ohren um den Lärm abzuschirmen. Hmm....

Einen Tag nach Ankuft wurde auch bereits das heilige Viertel der Otakus erkundschaftet - Willkommen in Akihabara!



Hier reiht sich ein Landen mit Anime- und Mangagoodies und tonnenweise Figuren an den anderen. Von teuren Figuren über Schlüsselanhänger, DVDs, Poster und Doujinshis bis hin zum harten Schmuddelkram ist hier einfach alles zu finden, was das Otaku-Herz begehrt.
Arc und Dusty wurden natürlich sofort in den Bann des CraneKings gezogen, Greifferautomaten, mit denen man verschiedenste Sachen erspielen konnte. Dazu folgt auch auf jeden Fall noch eine Menge mehr.. ;)



Random Gebäude am Bahnhof von Akihabara.



Random Park Kyu Shiba Rikyu Garden am Hamamatsucho-Bahnhof, in der Nähe deeees...



.. Pokemon Centers Tokyo! Indem wohl bei uns allen Pokemon DIE Einstiegsdroge in diese ganze abgedrehte Japanische Welt war, mussten wir natürlich auch das Pokemoncenter besuchen. ...und natürlich eine Menge Krempel kaufen. Paradies!

















Dass auch die Japaner nicht alle Tassen im Schrank haben bewies uns auf jeden Fall ein Typ der vor einem Regal stand.. und laut "Pikachu, Pikachu! Pika Pika Pika!" rief. Unsichere Blicke... redet er mit jemanden? Ist er am Telefon? Kurzes genaueres hinschauen (und kurzer Augenkontakt..) sagte uns, nein. Dieser Mann ist ein besonderer Freund des Pikachus, steht vor dem Regal und führt Selbstgespräche kommuniziert mit ihm. :D Pika pi.



Einblicke in's Stadtbild, die grüne Straßenbahn ist die Yamanote-Linie, die kreisförmig die wichtigsten Stadtteile Tokyos ansteuert.









Als ordentlicher Tourist muss man sich natürlich auch anpassen und sich auf jeden Fall dem kawaii hingeben. Klappt doch schon ganz gut, Pichu und Lapras sind auf jeden Fall sehr kawaii.

>



Zwischen den Wohn- und Hochhäusern versteckt sich immer wieder mal ein hübscher Tempel.









In der Nähe des Tokyo Towers befindet sich der Zojo-Ji, ein schöner Tempel mit einer tollen Innenausstattung.. Hier wurden natürlich auch direkt erstmal typisch japanische Glücksbringer erworben.





Für einen Europäer wahrscheinlich vollkommen absurd, in Japan aber normal, sind die Straßenabsperrungen und Bewachungen. Ein kleines Sorry an die Arbeiter, aber wir haben uns köstlichst über die vielen Wachmänner amüsiert. :D



Baustellen sind grundsätzlich in allen möglichen Leuchtfarben und mit Blinklichtern abgesichert. Weil das noch nicht genügt, steht auch mindestens 1 Wachmann mit einem Leuchtstab in der Hand bereit, um auch jeden Passanten noch einmal deutlich hinzuweisen, in welche Richtung er nun zu gehen habe.
Selbst Garagenausfahrten werden mit ein bis drei Männern ausgestattet, welche den ganzen Tag dort stehen und die Passanten freundlich über die Ausfahrt lotsen oder diese Bitten kurz stehen zu bleiben, wenn ein Auto die Ausfahrt benutzen möchte. Und dann wird intensiv gewedelt mit dem Leuchtstab. :D (Poliziiist.. mit Laserschweeeert~ OTL)







Kleiner Park am Weg zum Tokyo Tower.



Tokyo Tower höchstpersönlich. Dem französischen Eiffelturm nachempfunden, ist er natürlich höher und leichter als das Original. ;)
Die Aussicht aus 250 m Höhe ist jedenfalls grandios und jedem zu empfehlen.













Und wenn ihr mal am Tokyo Tower seid, benutzt unbedingt das Klo :D Super spacig und echt schön! Schwarze Wände mit blauen LEDs und Spiegel rundherum. Kann letztendlich auch nicht jeder behaupten mal in 250 Meter Höhe am Scheißhaus gewesen zu sein. Höhö. xd







Es wäre nicht Japan, wenn nicht alles irgendwie anders wäre. xD Man bemerke das rosarote DildoMaskottchen *hust* des Tokyo Towers.



Ich hatte doch erwähnt dass man es als Raucher in Tokyo nicht (mehr) allzu leicht hat... Die Schilder sprechen ihre eigene Sprache :D









No Comment... XD



Don't take a dump here. (...?)



ich weiß auch nicht genau wovor dieses Schild warnen sollte.....



Mein Lieblingsort... der Tokyo Dome! Vor 4 Jahren hatte ich hier Tenimyu geschaut, was einfach eine vollkommen geniale und wunderschöne Erfahrung war. So absurd es klingt, es war einfach toll <3 Und weil es hier eine Achterbahn, gutes Essen und viel Unterhaltung gibt, mag ich den Ort einfach. :]



An dem Tag spielte eine korenaische Top-Boyband im Tokyo Dome, weswegen wohl die gesamte weibliche Belegschaft Japans an diesen Ort stürmte. Hihi. :D



Und so sieht die typische erste Etage einer Spielhalle aus. Ausgestattet mit verschiedenen Gamestations und natürlich mit Greifarmautomaten.







Manche Spiele sind einfach nur absurd XD Hier hab ich mir nur den Abspann angeschaut. Erstmal sieht man nur einen normalen Zombieshooter.. Doch plötzlich... fangen die Schulmädchen-Zombies an zu TANZEN. Zu kawaii J-Pop-Musik. Was zur Hölle. XD



Meine Ausbeute des Ausflugs zum Pokemon Center und zum Tempel. Pokemon Center.... Haha. Hier die erste Story :D Der liebe Arc kaufte sich eine riesige Tüte mit irgendwelchen Süßigkeiten drin. Ich mein Hallo, es war günstig, riesig und sah episch aus. beim Auspacken kam eher eine... nicht so positive Überraschung. Beim Inhalt handelte es sich um lauter kleine Käsecracker. Die meiner Meinung nach widerlich schmeckten xD Glückwunsch. Arctic hat Tons of abartige Pokemon-Käsecracker erworben! Was damit geschah... Folgt später.
Aus obigen Automaten wurde übrigens auch in kurzem Gemetzel ein riesiger Teddybär herausgefischt. Was mit dem geschah.. kommt ebenfalls später.



Dienstag Abend wurde schließlich noch die Aussicht vom Tokyo Metropolitan Government Building genossen. Im 45. Stockwerk befindet sich dort eine Aussichtspattform, welche kostenlos bis 23 Uhr besucht werden kann.
Ich finde den Ausblick auf Tokyo bei Nacht jedenfalls wunderwunderschön und kann nur empfehlen sich den Anblick mal zu gönnen. <3









In der Ferne kann man auch den Tokyo Tower erkennen, Rot und Weiß beleuchtet. :)
Einmal in Shinjuku, mussten wir natürlich auch noch die Umgebung erkunden. Arc hatte das Stichwort "Nachtleben" aufgeschnappt, da wars vorbei. Nachtleben, was ist das, sowas kenn ich nicht. D: Was wir entdeckt haben... hat uns widerrum ordentliche Lacher beschert. Keine Bar. Kein Nachtclub. Nein.... Das hier.



Das Hofbräu München in Tokyo. Inklusive einer kleinen süßen Japanerin im Dirndl als Kellnerin :D natürlich haben wir sie nach einem Bild gefragt. Zum Schutz der Personen mit Derpfaces zensiert. Höhö.



Wenn ihr selber mal vorbeischauen wollt: Website


>> Part 2